Servicetelefon

07841 60149-0

Telefax

07841 60149-48

Nachricht schreiben / E-Mail

Newsletter anmelden / abmelden

Anschrift

Gerold Weber
Solartechnik GmbH
Gerberstraße 11
77855 Achern-Mösbach


Standort / Wegbeschreibung

Öffnungszeiten Büro

Mo–Fr 8:00–17:00 Uhr


Offene Ausstellung

Sa 9:00–13:00 Uhr

Ölpreis übersteigt 100 US-Dollar Marke – Zeit des billigen Erdöls ist vorbei

Zum Übersteigen der 100 US-Dollar Marke pro Barrel Rohöl der Nordseesorte Brent erklären Oliver Krischer, Sprecher für Energie- und Ressourceneffizienz, und Ingrid Nestle, Sprecherin für Energiewirtschaft (beide bündnisgrüne Abgeordnete des Deutschen Bundestags):

Das Überschreiten der 100 US-Dollar Marke pro Barrel Brent zeigt unmissverständlich, dass die Öl-Vorräte immer knapper werden und der plötzliche Preisanstieg nicht nur Folge der politischen Unruhen in Ägypten ist. Es sollte Aufgabe der Politik sein, sich auf weiter steigende Preise einzustellen und eine Strategie ‚Weg vom Öl‘ zu entwickeln. Dies ist ein Gebot kluger Vorsorgepolitik. Doch die schwarz-gelbe Bundesregierung verweigert sich der Realität. Trotz immer steigender Rohölpreise zeigt die Bundesregierung keinerlei Reaktion. Beleg dafür sind die Energieszenarien für das Energiekonzept der Bundesregierung. Hier wird ein Ölpreis von 97,5 Dollar in 2020 (alternativ 110 Dollar für 2030) zu Grunde gelegt.

Die Bundesregierung klammert sich trotz steigender Energiepreise an ihre Anti-Effizienzpolitik. Ob im Verkehrsbereich oder im Wärmesektor, Schwarz-Gelb lässt die Verbraucher auch weiter am Erdöltropf hängen. Die Verbraucher werden das Nachsehen haben, wenn der Ölpreis die Benzin- und Heizölpreise in die Höhe treibt.

Auf unsere Kleine Anfrage „Vorbereitung Peak-Oil und seine Folgen“ (Drs.-Nr. 17/4007) zum Zeitpunkt der weltweit aus geologischen und technischen Gründen höchst möglichen Erdölförderung antwortet die Bundesregierung schlichtweg, dass sie dieses Problem momentan nicht sieht.

Dabei warnte im Sommer 2010 eine Bundeswehr-Studie vor dem Erreichen des Peak Oil im Jahr 2010.

Doch die Bundesregierung betreibt Autosuggestion und ist der Ansicht, dass die Zeiten unbegrenzt verfügbaren Öls ewig weitergehen, ohne systematisch auf eine vom Öl unabhängigere Volkswirtschaft hinzuarbeiten.

Statt mit immer neuen und gefährlichen Fördermethoden – welche zu Unglücken wie im Golf von Mexiko 2010 führen – nach Erdöl zu suchen, sollte die Umstellung auf erneuerbare Energien und Energieeinsparung schneller voranschreiten. Dies ist nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern auch ökonomisch langfristig ein großer Gewinn.

(c) Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen